23 | 09 | 2017

Jeder kennt wahrscheinlich Kinofilme, wo ein Schauspieler mehrere Rollen spielt. Aufwendige Produktionen erstellen sogar Filme, in der die Schauspieler anscheinend einen Doppelgänger haben. Wie das im Amateurfilmerbereich geht, das zeige ich Ihnen in diesem Artikel.

Als erstes zeige ich Ihnen das Ergebnis dieses Artikels. Mein Sohn hat mir bei der Erstellung dieses Filmes geholfen. Es sieht so aus, als hätte ich zwei Darsteller, die auch noch genau gleich aussehen und die selbe Kleidung tragen:

Mein Sohn hat natürlich keinen Doppelgänger. Es ist nur ein uralter Trick, indem zwei Aufnahmen übereinandergelegt wurden. Zwingend für so ein Vorhaben ist ein Stativ. Die Kamera darf sich während der Aufnahmen nicht einen Millimeter bewegen. In meinem Beispiel sehen Sie eine leichte Verschiebung der rechten Hälfte im ersten Drittel des Films. so etwas wird bei Ihnen natürlich nicht vorkommen!

Desweiteren benötigen Sie einen Hintergrund, der statisch ist und sich nicht bewegt. Eine Aufnahme im freien ist ungeeignet.

Wie wird es gemacht?

Als erstes benötigt man eine genaue Absprache mit dem Akteur. Unsere Aufnahme spielt nämlich in zwei genau definierten Bereichen, die nicht überschritten werden dürfen. Im ersten Film habe ich meinem Sohn erklährt, er solle auf dem Sofa etwas lesen. Im zweiten Film darf er sich nur um den kleinen Beistelltisch bewegen. Er darf auf keinen Fall den Tisch in der Mitte umrunden, ansonsten würde er später verschwinden. Davon aber später mehr.

Die zwei Aufnamen sind schnell im Kasten. Ich importiere sie mir in mein Videobearbeitungsprogramm, in meinem Fall VideoDeluxe 2008. Ich ziehe mir die Videos untereinander auf zwei Spuren, die mittlere Spur lasse ich jedoch frei, da wir die später noch benötigen. Beide Filme sind auch gleich lang. Der Ergebnis sieht jetzt ungefähr so aus:

Eine Tonspur der Videos benötige ich auch nicht. Entweder lösche ich die Tonspur der Aufnahme oder ich schalte die entsprechende Spur stumm. In die noch ungenutzte Spur erstellen wir uns jetzt eine Maske. Diese bewirkt, dass nur die Seite des Videos angezeigt wird, in der mein Sohn nicht vorhanden ist. Die linke Seite des unteren Videos wird durch die Maske die linke Seite des oberen Videos überdeckt, so dass nun 2 Söhne sichtbar sind.

Eine Maske erstellen

Um eine Maske zu erstellen benötigen wir ein Bild in der Auflösung unseres Films. Deshalb erstelle ich mir jetzt ein Standbild meines Films an einer beliebigen Stelle. Dazu klicke ich jetzt auf DATEI - FILM EXPORTIEREN - EINZELNER FRAME ALS BMP und speichere mir mein Standbild in einem beliebigen Verzeichnis ab. Mein soeben erstelltes Bild ziehe ich mir jetzt in meine Timeline an beliebige Stelle. Auf das gerade eingefügte Bild klicke ich nun mit der rechten Maustaste und wähle den Eintrag IN EXTREME FOTODESIGNER BEARBEITEN aus. Ich treffe beim Starten keine Vorauswahl und der Designer wird geöffnet. Ich benötige zum erstellen meiner Maske einen weißen und einen schwarzen Bereich. Der weiße Bereich soll auf der linken Seite des Bildes sein. Dazu nehme ich eine Rechteckmaske und wähle im Drop Down Feld FESTE BREITE aus. Ich sehe mir nun meine Bildmaße unter BILD - BILDINFORMATIONEN an, nehme mir die Breite (768) teile diese mit meinem Taschenrechner durch 2 und trage den entsprechenden Wert in das Feld BREITE ein. Die Höhe wird dementsprechend auch eingetragen. Da wir in der Höhe keine Änderungen haben, trage ich dort den Wert 576 ein. Wenn ich jetzt mit der Maus in das Bild klicke, wird ein Rahmen mit den Maßen erzeugt und ich schieb mir diesen passed an den linken Rand.

Als nächstes färbe ich mir diesen Bereich weiß ein. An der linken unteren Ecke ist die momentan ausgewählte Malfarbe zu sehen. In meinem Fall ist dies weiß. Nun gehe ich auf meinen Farbeimer und klicke dann auf meinen auserwählten Bereich. Dieser ist nun weiß. Jetzt klicke ich auf das Menü AUSWAHL - AUSWAHL INVERTIEREN. Meine Auswahl ist jetzt genau auf der anderen Seite. Ich klicke jetzt auf die Malfarbe unten links. Es öffnet sich ein Farbfenster und ich wähle mir die Farbe schwarz aus. Jetzt klicke ich wieder auf meinen Farbeimer und klicke auf die rechte Seite des Bildes, die daraufhin schwarz wird.

Jetzt ist meine schwarz - weiß Maske eigentlich schon fertig. Noch eine Verbesserung möchte ich machen. Ich will keinen senkrechten Strich in der Mitte haben, da dies später im Film evtl stören könnte, wenn die Kamera nun doch nicht 100%tig gerade ausgerichtet wurde. Deshalb mache mir einen Farbverlauf. Dazu hebe ich als erstes meine Auswahl auf: Menü AUSWAHL - MASKE AUFHEBEN. Jetzt Wähle ich im Menü EFFEKTE - WEICHZEICHNUNGSFILTER - GAUß'SCHER WEICHZEICHNER aus. Mit den Werten spielt man ein wenig herum. Ich erachte den Wert 50 für ideal und erhalte somit einen schönen Farbübergang.

Jetzt speichere ich mir meine soeben erstellte Maske ab. In meiner Timeline benötige ich das Standbild nicht mehr, jetzt ziehe ich mir meine neue Maske in die freie Spur zwischen die Filme.

Wenn wir jetzt den Film ansehen, bemerken wir keinen Unterschied. Wir müssen erst noch dem Programm mitteilen, dass Ihre Datei eine Maske ist. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Maske und wählen VIDEOEFFEKTE aus. Dann aktivieren Sie den Schalter ALPHA.

Bei mir ist mein Sohn jetzt gar nicht mehr zu sehen. Ich gehe aber trotzdem mit OK weiter. In meiner Timeline und meinem Vorschaumonitor tut sich jetzt gar nichts mehr. Keine Kinder zu sehen. Das liegt daran, dass die Maske noch falsch herum wirkt. Um die Maske umzukehren klicke ich einfach auf den kleinen Pfeil am linken Anfang unserer Maske. Und schwupps - sind beide Kinder zu sehen.

Fertig ist mein kleiner Trick.

Autor: K. Schirmacher